Landesverband Rheinland-Pfalz

FRAUENBILDUNG. GENDER MAINSTREAMING.

Volkshochschulen bieten Veranstaltungen für Frauen vom Lehrgang mit beruflich qualifizierendem Abschluss bis zum Gesprächskreis an.

Immer im Angebot...

  • Orientierung und Qualifizierung für den beruflichen Wiedereinstieg
  • Kommunikation und Rhetorik
  • Selbstverwirklichung und Selbstbehauptung
  • Managementtechniken, Bürotechniken
  • EDV
  • Existenzgründung
  • Gesundheit
  • Frauenfragen in unterschiedlichen Lebenssituationen

Volkshochschulen arbeiten zielgruppendifferenziert

Die spezifischen Bildungsangebote für Frauen richten sich an Familienfrauen, Frauen in Erziehungszeit, berufstätige Frauen, arbeitslose Frauen, junge Mütter, alleinerziehende Frauen, ältere Frauen und Migrantinnen.

Berücksichtung unterschiedlicher Lebenswelten

Die Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz stellen berufsbezogene Weiterbildungsangebote bereit, die durch die entsprechende Planung und Organisation den unterschiedlichen Lebenswelten von Frauen gerecht werden. Volkshochschulen sind darüber hinaus ein Ort öffentlicher Begegnung von Frauen und ermöglichen damit die Reflexion ihrer spezifischen Lebenssituationen.

Gender-Mainstreaming

Seit einigen Jahren wird auch in der Weiterbildung die Gleichstellungsarbeit für Frauen um das Gender Mainstreaming-Prinzip ergänzt. Gemäß der offiziellen Definition hat Gender Mainstreaming zum Ziel, „in allen Entscheidungsprozessen die Perspektive des Geschlechterverhältnisses einzubeziehen und alle Entscheidungsprozesse für die Gleichstellung der Geschlechter nutzbar zu machen.“ Volkshochschulen beziehen Gender Mainstreaming in die Entscheidungsprozesse ihrer Bildungsplanung konsequent ein.

Ansprechpartnerin: Ulrike Maier, Tel.: 0 61 31 - 2 88 89 - 13

Kontakt

Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e.V.

Geschäftsstelle
Hintere Bleiche 38
55116 Mainz
Tel.: 0 61 31 / 2 88 89 0
Fax: 0 61 31 / 2 88 89 30

E-Mail: geschaeftsstelle@vhs-rlp.de

Bildungsprämie

Interner Bereich

Anmelden
VHS
telc
grimme
DIE